Jetzt und nicht morgen…

Die letzte Folge, in dem ich euch Wege gezeigt habe sich selbst mehr wichtig zu nehmen, eigene Bedürfnisse  zulassen als Beispiel „heute koche ich nicht oder die Wäsche kann auch morgen gewaschen werden, Pflichtanrufe etc.“ endet meistens mit einem schlechten Gewissen.  Das Männchen im Ohr sagt dir „was bist du egoistisch, dass kannst du nicht machen“. Kopf Kino hält dich davon ab, deine eigenen Wünsche zu realisieren!

Das Ergebnis wird sein, dass du dich nicht mehr wohlfühlst in deiner Haut, deine Laune sinkt, du fühlst dich mehr und mehr  verpflichtet, solche Wünsche im Keim zu ersticken. Dabei sind sie so wichtig, um auf Dauer zufrieden und glücklich zu sein. Erkennst du diese Chance, wird dein Leben  in eine positive Richtung gehen.  

Mein halbes Leben habe ich gebraucht, um alte Gewohnheiten – ich muss funktionieren, auch wenn es mir nicht gut geht, es wird von mir erwartet gut drauf zu sein, die täglichen Arbeiten zu verrichten, freundlich und gutmütig zu sein, auch wenn mir zum Weinen ist, abzuschütteln. Was ist die Lösung? Es ist nicht einfach von jetzt auf gleich sich zu hinterfragen „warum komme ich mit meinen Bedürfnissen, die jeder Mensch hat – zu kurz? Dein Verstand sagt, du musst funktionieren, deine Seele gibt genügend Hinweise, warum du dich nicht wert schätzt. Du bist traurig, vielleicht sogar depressiv

Diese Faktoren  zu ignorieren wird sehr viel später dich erkennen lassen, du hast dich nicht um dich gekümmert. Was als kannst du tun? Weiter ignorieren?  Überlege, welche Möglichkeiten du hast; nicht sehr viele, aber konstruktive, einfach deinen Gefühlen folgen, ohne ein schlechtes Gefühl dabei zu bekommen, um dann entspannter deine Aufgaben und Verpflichtungen wahrzunehmen.

Die Kraft der Gegenwart „Nutze sie“ JETZT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: